Traditionelle Persische Medizin

TEM meets TPM

Gemeinsam bauen wir eine Brücke der medizinischen Weisheit zwischen Österreich und Iran, die sich der Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit widmet. Der Dialog ist deshalb möglich, weil die Traditionelle Europäischen Medizin (TEM) und die Traditionelle Persische Medizin (TPM) ein gemeinsames Erbe haben: die Humoralmedizin, basierend auf der Theorie der vier Elemente.

Das Memorandum of Understanding (MoU), welches 2015 zwischen der TEM-Akademie® und der Schule Traditioneller Medizin an der Medizinischen Universität Teheran (TUMS) unterzeichnet wurde, ist das offizielle Fundament für diesen lebendigen Austausch.

TPM in Iran heute

Nach dem Studium der modernen Medizin ist es den Iranischen ÄrztInnen möglich in einem weiteren 4- jährigen Studium der Traditionellen Persischen Medizin TPM-Arzt/Ärztin zu werden. Das Studium der TPM widmet sich vor allem dem Kanon der Medizin.(verlinken mit wikipedia) Es ist das bekannteste medizinische Werk von Avicenna (Ibn Sina) und war im Mittelalter und in der Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert ein Standardwerk der medizinischen Ausbildung. In Iran ist die TPM integrierter Bestandteil des Gesundheitswesens.

Studien- und Kulturreisen

Die TEM-Akademie veranstaltet regelmäßig Studien- und Kulturreisen nach Persien, Symposien in Wien, Seminare, Persische Abende mit Musik und Persischem Essen.

  • 2014, 2015, 2016 vorbereitende Reisen von Erna Janisch zu den Universitäten, begleitet von Dr. Afsaneh Gächter und Dr.Shahrzad Irannejad.
  • 2017: Die Traditionellen Heilkräutern Persiens mit Studium an der Uni Teheran, Besuch von pharmazeutischen Betrieben, Laboratorien, Rosenfelder, Destillationen,
  • 2018: Eine Reise im Herzen von Persien, Kulturreise nach Shiraz, Yasd, Isfahan,Besuch bei den Nomaden
  • 2019: Avicenna-Kanon der Medizin mit Studium an der Uni Teheran, Isafahan, Kashan

Rückblick

Sa 21.10. – So 22.10.2017
Symposium TEM meets TPM – Die Verdauung im Licht der Humoralmedizin

Wir erlebten zwei lebendige Tage getragen von Wissen, Anschauung und praktischen Beispielen. Im Blickfeld dieses Symposiums stand die besondere Bedeutung unseres Vedauungssytems für den ganzen Körper, sowie die häufigsten Störungen und deren Ursachen. ExpertInnen der Humoralmedizin aus Europa und Iran gaben Einblicke in Diagnose, Behandlung und Arzneimittel. Die Humoralmediziner ließen uns teilhaben, wie sie zu ihrer Diagnose kommen und wie sie daraus die Therapien entwickeln, bei denen die Phytotherapie, die Ernährung und der Lebensstil eine wesentliche Rolle spielen.

Musik und Persisches Essen verwöhnten Gaumen und Ohr. Gemeinsam bauen wir eine Brücke der medizinischen Weisheit zwischen Österreich und Iran, die sich der Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit widmet. Der Dialog ist deshalb möglich, weil die Traditionelle Europäischen Medizin (TEM) und die Traditionelle Persische Medizin (TPM) ein gemeinsames Erbe haben: die Humoralmedizin, basierend auf der Theorie der vier Elemente.


Sa 10.09. – So 11.09.2016
Symposium TEM meets TPM

Wir hatten 2 erfüllende Tage des Wissensaustausches über TPM und TEM. Die Brücke der Traditionellen Medizin zwischen Österreich und Iran ist lebendig. Die nächsten Schritte auf unserer „roadmap“ erarbeiten wir gemeinsam und freuen uns darauf, sie umzusetzen. Die Musik und das Persische Essen hat dem Symposium einen stimmungsvollen Rahmen gegeben. Danke an alle ReferentInnen und Gäste. Sepas gozaram!


Mo 08.02. – Mo 15.02.2016
Die Brücke zwischen TEM und TPM ist lebendig!

„Der Dekan der MedUni Teheran, Fakultät Traditionelle Persische Medizin (TPM) Dr. Rezaeizadeh, der Vize-Dekan Dr.Kazemi und der Dozent Dr. Alizadeh waren eine Woche meine Gäste. Die Zeit war erfüllt mit Besuchen und Einladungen: Dr. Kottas Kräuterfirma, Apotheke, Apothekerkammer, Praxis-Klinik, Botschaft, Seminar Humoralmedizin in Windischgarsten. In intensiven Gesprächsrunden kam es zum Austausch über die komplementäre Bedeutung der Traditionellen Medizin in Verbindung mit der Schulmedizin. Das Interesse für gegenseitigen Austausch und Einladung unserer TEM-StudentInnen ist sehr groß. Ich freue mich darauf! Gemeinsam haben die TEM-Akademie und die TPM-Uni eine ‚Road Map‘ erarbeitet für die nächsten Schritte: ein Symposium am 10./ 11. September in Wien: TEM & TPM.“ (Erna Janisch)


Mi 09.09.2015
Memorandum Of Understanding zwischen der TEM-Akademie & der Fakultät der Traditionellen Medizin der Medizinischen Universität Teheran

Im Rahmen der offiziellen Delegationsreise des österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer in den Iran, wurde am 9.9.2015 ein Memorandum of Understanding zwischen der TEM-Akademie vertreten durch Erna Janisch und der Fakultät der Traditionellen Medizin der Medizinischen Universität Teheran vertreten durch Dr. Hossein Rezaizadeh unterschrieben.

„Ich bin dankbar, dass dies in so einem feierlichen Akt auf höchster Ebene stattfinden konnte. Dr. Rezaizadeh, der Dekan der Fakultät und ich freuen uns auf einen gemeinsamen fruchtbaren Austausch, der zwischen beiden Ländern zum Wohle der Traditionellen Medizin eine Wissens- und Erfahrungsbrücke bilden wird.“ Erna Janisch in Dankbarkeit


Sa 25.04. – Di 05.05.2015
Brückenschlag zwischen Trad. Persischer & Trad. Europäischer Medizin

Im Rahmen einer Studienreise begab sich ein Team der TEM-Akademie auf die Spuren von 1001 Nacht und legte den Grundstein für einen fruchtbaren Austausch zwischen Traditioneller Persischer und Traditioneller Europäischer Medizin.

„Wir haben wunderbare Erfahrungen gemacht und waren sehr willkommen in den Universitäten und Kliniken der Traditionellen Persischen Medizin. Unser Ziel ist es, konkrete Austauschprogramme zu verwirklichen. In Persien ist die Traditionelle Medizin anerkannt, wird an Universitäten unterrichtet und an Kliniken praktiziert. Das Gemeinsame mit der TEM ist die Säftelehre/Humoralmedizin. Persien hat eine ungebrochene Medizinische Tradition, die sich im Studium der TPM auf Avizenna bezieht. Von der Offenheit, Gastfreundlichkeit und Bildung der Menschen sind wir sehr berührt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!“ (Erna Janisch)