TEM-AKADEMIE

AKADEMIE FÜR TRADITIONELLE EUROPÄISCHE MEDIZIN GMBH

DE | EN

Fortbildung 4 | 2012 – 2015

zurück


Modul 4 | Heilmittel


14.02.2015 bis 15.02.2015 - € 280,00 exkl. MwSt.

Dr. Angelika Prentner: Phytotherapie

Im ersten Teil werden bewusstseinsverändernde Pflanzen aus unserem Kulturkreis, aber auch die wichtigsten aus anderen Kulturkreisen wie Südamerika, Afrika oder Asien, und ihre Wirkungen aus ethnopharmakologischer und schulmedizinischer Sicht besprechen. Immerhin gehörten die mächtigsten Pflanzen wie Tollkirsche, Bilsenkraut, Alraune oder Mohn in vergangenen Zeiten zu den wichtigsten Heilpflanzen, die in schweren Fällen angewendet wurden. In anderen Kulturkreisen gehören sie heute noch dazu. 

Im zweiten Teil werde ich aus meiner praktischen Erfahrung in der Herstellung von Produkten, individuellen Mischungen und Anwendung von Heilpflanzen nach der Traditionellen Europäischen Medizin berichten.

Anmeldung

14.03.2015 bis 15.03.2015 - € 280,00 exkl. MwSt.

Mag.a pharm. Ursula Gerhold: Salben

Jemanden zu salben kann eine heilende, heilige oder heiligende Handlung sein. Eine Salbe gibt auf Grund ihrer Zusammensetzung sozusagen der reinen (heilenden) Berührung (= Behandlung) eine konkrete Richtung.

Auf dem Weg zur einzelnen Rezeptur können wir einen Bogen durch die Zeiten spannen und aufbauend auf dem traditionellen Wissen und den Erfahrungen unserer älteren Geschwister zu neuen, für uns und unsere Zeit stimmigen Zubereitungsformen finden. Das meint ganz praktische Dinge wie die Zutaten und das Handwerk, d.h. wir werden auch ordentlich in der Salbenküche umrühren!

Dazu ein Zitat aus "Die Medizin der Erde" von Susanne Fischer-Rizzi:

Salbenkochen ist ein heiliges Geschäft, es verlangt Konzentration und Hingabe. Es ist wie beim Brotbacken, ist man in Eile und unkonzentriert, wird das Brot bzw. die Salbe nichts. Deshalb sollten wir uns zum Salbenkochen Zeit nehmen, die Pflanzen mit Dankbarkeit ernten und sie sorgfältig zu diesem Heilmittel Salbe verarbeiten.

Zuvor braucht es aber die ebenso intensive Auseinandersetzung mit der Haut selber: prinzipiell mit den physiologischen Aufgaben und Funktionen unseres flächenmäßig größten Organs, aber immer auch ganz konkret mit der Haut als sichtbare äußere Hülle eines ganz konkreten Menschen in einer ganz konkreten Situation. Die Haut ist nicht nur das Organ des ersten Eindrucks, sondern sehr häufig ein Organ des deutlichen Ausdrucks! Diese Ausdrucksformen verstehen zu lernen, in diesem Buch bzw. quasi auf diesem Buch die Sprache der Seele lesen zu lernen, ist nicht nur eine spannende sondern auch eine außerordentlich lohnende Aufgabe. Wenn wir diese Botschaften dann in der Rezeptur einer Salbe sozusagen beantworten können, dann kann aus einer nichts sagenden oberflächlichen Beschwichtigung ein heilsamer Impuls für den ganzen Menschen werden.

Anmeldung

18.04.2015 bis 19.04.2015 - € 280,00 exkl. MwSt.

Dr. Karl-Heinz Steinmetz: Vier-Temperamente-Küche – Diätologie der TEM zum Gesundwerden und -bleiben

Wenn Nahrungsmittel assimiliert werden, dann haben sie einen gravierenden Einfluss auf den Temperamente- und Energie-Haushalt des Körpers. Die TEM hat diese Wirkungen nach den vier Elementen schematisiert – eine Lehre, wie man gesundheitlich, kulinarisch und spirituell optimal kochen kann.

Anmeldung

16.05.2015 bis 17.05.2015 - € 280,00 exkl. MwSt.

Dipl.-Ing. Dr. Michael Machatschek: Nahrhafte Landschaft

Heute kennen wir kaum die Vielfalt nutzbarer Wildkräuter bzw. die Standorte ihres Vorkommens. Ebenso ist das in der Bevölkerung überlieferte Heilkräuterwissen verloren gegangen. Die bornierten Betrachtung der Landschaft schafft eine Abstinenz vom Gebrauch. Wir tun uns deshalb im Lernen der Pflanzen, der Vegetationskunde und im Landschaftlesen so schwer, weil wir vom praktischen Gebrauch keine Ahnung mehr haben. Durch das Erkennen der Nutzungsmöglichkeiten kommen wir den Pflanzen (der Natur und uns selber) näher und bleibt das praktische Wissen zum Überleben mit und in der Natur erhalten.

Ziele:

Im Wechsel zwischen Theorie und Praxis entsteht eine dynamische Lebendigkeit im Vermitteln von Wissen.

A) Kräuterkundlicher Teil:
Beim Seminar sollen die wichtigsten Nutzungsoptionen wildwachsender Kräuter für die Verwendung in der Medizin und Küche erläutert werden, welche Vorort vorhanden sind und als Anschauungsmaterial dienen. Die Wildgemüseküche behilft sich der Vielfalt der Natur-Aromen und heilenden Wirkstoffe. Oder anders formuliert: Gute KöchInnen waren auch immer gute MedizinerInnen. Gemeinsam werden wir an Pflanzen-Beispielen die Nahrhaftigkeit der Landschaft im Umkreis des Veranstaltungsortes unter verschiedenen Aspekten darstellen: Gebrauchswissen, Küche, Verarbeitung, Volksmedizin und Erfahrungsheilkunde, usw.

B) Landschaftskundlicher Teil:
Natürliche Gegebenheiten, die historische Entwicklung und die verschiedenen Formen der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung prägen unsere Kulturlandschaft. Dementsprechend sind in der Landschaft unterschiedlichste Nutzungsgeschichten verborgen. Diese Vielfalt erschließt sich aber nicht auf den ersten Blick: Das Lesen der Landschaft will gelernt sein. In diesem Teil des Seminars werden im Rahmen einer Wanderung die unterschiedlichen Nutzungsweisen und deren Einflüsse auf die Vielfalt der Vegetation und somit auch auf den Lebensraum des Menschen näher gebracht. Bezüge zu den Landnutzungsgeschichten werden dabei ebenso erläutert wie die ökologischen Zusammenhänge. Anhand lokaler Beispiele der Vegetation werden die menschlichen Einflüsse und ihre Auswirkungen auf das Landschaftsgefüge erklärt (z.B. Intensivierungen, Extensivierungen und Verbrachungen). Bei extremer Bewirtschaftung wie auch bei Nutzungsauflassung der Standorte verschwinden beispielsweise viele Arten, die durch wuchsstärkere Arten verdrängt werden. Die Menschen verlieren dadurch wichtige Hilfsmittel zum subsistenten Leben.

Inhalte:
Weitere andere Gebrauchsgeschichten um die Nutzbarkeit der Landschaft Landschaftsrundgänge und -erkundungen zur Landschafts- und Vegetationskunde "Landschaft lesen lernen" durch den Vergleich der Fälle.

Anmeldung

13.06.2015 bis 14.06.2015 - € 280,00 exkl. MwSt.

Mag. Franz P. Redl & Susanne Jarausch: Energiearbeit, Trancereisen und Rituale mit Pflanzen und Bäumen

Mit Hilfe von Pflanzenbegegnungen, Selbsterfahrung und Ritualen werden wir in die Welt der Pflanzenkräfte eintauchen. Wie kann ich mit Pflanzen kommunizieren, wie mich mit ihnen verbinden, wie sie zur Unterstützung von Körper und Seele und für meine Entwicklung als Verbündete gewinnen?
Verschiedene Ebenen werden uns dabei helfen:

Ein Abschlussritual – ein Fest der Pflanzen – in Form eines rituellen Trancetanzes. Transformationshaltungen in der Rasseltrance ermöglichen uns, direkt in das Wesen einer unserer ganz persönlichen Kraftpflanze einzutauchen, sie sichtbar werden zu lassen.

Anmeldung

06.07.2015 bis 11.07.2015 - € 780,00 exkl. MwSt.

Peter Hochmeier: Spagyrik und Alchymie


Anmeldung